Über mich

Ich wur­de 1962 in Tübin­gen gebo­ren und habe seit­dem rund um die Welt gelebt, gelernt und gear­bei­tet. Das Immer-Wie­der-Neu-Anfan­gen ist der rote Faden in mei­nem Leben. 

In den USA habe ich ins­ge­samt 12 Jah­re gelebt, gear­bei­tet und dabei Mar­ke­ting und Psy­cho­lo­gie stu­diert. In Japan ver­brach­te ich drei Jah­re, lern­te Japa­nisch (und habe fast alles wie­der ver­ges­sen) und arbei­te­te haupt­säch­lich ehren­amt­lich, unter ande­rem in der Schul­so­zi­al­ar­beit. Zurück in Deutsch­land war ich Geschäfts­füh­re­rin eines Non-Pro­fit-Ver­bands, bevor ich dann für 17 Jah­re in die Schweiz zog, wo ich als selb­stän­di­ge digi­ta­le Mar­ke­ting­be­ra­te­rin arbei­te­te.
2022 beginnt nun wie­der ein neu­er Lebens­ab­schnitt, dies­mal in Süd­frank­reich, wo das Wet­ter schön, das Essen gut und das Leben etwas ent­spann­ter ist.

Dort möch­te ich mich ver­schie­de­nen Lei­den­schaf­ten wid­men, will Web­sei­ten machen, Bücher und ande­re Tex­te schrei­ben, einen Selbst­ver­sor­ger­gar­ten betrei­ben, kochen und sin­gen und tan­zen – und das alles hof­fent­lich noch sehr lange.

Zum Bücher­schrei­ben kam ich pan­de­mie­be­dingt. Ich hat­te schon lan­ge gern Tage­buch­ge­schrie­ben und gebloggt. Für ein Buch­the­ma konn­te ich mich jedoch nie. Und als Selb­stän­di­ge hat­te ich auch nie wirk­lich Zeit, so ein Pro­jekt wirk­lich durch­zu­zie­hen. 2020 / 2021 stock­te dann pan­de­mie­be­dingt mei­ne Auf­trags­la­ge und ich hat­te auf ein­mal wie­der Zeit im Leben und Luft im Kopf, um an etwas ande­res als mei­ne Arbeit zu den­ken. Über Face­book erfuhr ich von einem span­nen­den Ghost­wri­ter-Lehr­gang und dort fand ich dann mein ers­tes Buch­the­ma: das Alt­wer­den. Wei­te­re The­men ste­hen mitt­ler­wei­le schon Schlan­ge in mei­nem Kopf und rufen laut nach Auf­merk­sam­keit — ich bin selbst gespannt, wie es weitergeht!